• Alp Labs

Wie steigere ich den Umsatz meines Onlineshops?

Aktualisiert: Jan 21



Der A bis Z Leitfaden zur Optimierung.


Es gibt heute über 12 Millionen Online-Shops im Internet, und diese Zahl wächst täglich.

Denken Sie darüber nach: Wann immer ein Mensch etwas kaufen möchte, hat er Tausende, wenn nicht Millionen von Möglichkeiten, wo er es tun kann. Der Wettbewerb ist hart. Aber er ist nicht so hart, wie Sie vielleicht denken.


Sehen Sie:

Nur etwa 5,2% oder 65.000 aller Online-Shops generieren 1.000 Dollar oder mehr pro Jahr. Das heißt, es gibt zwar Millionen von Shops, aber ein kleiner Prozentsatz von ihnen zieht tatsächlich Käufer an und macht einen Gewinn.

Es ist nicht so schwierig, sich zwischen den Top-Sellern zu platzieren, wenn Sie bereit sind, die Extra-Meile zu gehen und das Einkaufserlebnis Ihrer Besucher persönlicher, nahtloser und angenehmer zu gestalten, als Ihr Konkurrent es tut.

Dennoch finden Sie hier 26 Verbesserungsvorschläge von A bis Z, die Ihnen dabei helfen, im Online-Dschungel entdeckt zu werden, Ihre Kunden zum Bleiben zu bewegen und, was am wichtigsten ist, ihre Einkäufe zu beenden.


A - Alt-Tags für Bilder

Alt-Tags (alternativer Text) werden für SEO-Zwecke verwendet, um Bildinhalte zu beschreiben, was Google hilft, sie richtig zu indizieren. Einfach ausgedrückt: Indem Sie explizit beschreiben, was in dem Bild zu sehen ist, helfen Sie den Suchmaschinen, Ihre Bilder zu finden, wenn jemand nach einem bestimmten Stichwort sucht.

Warum ist das wichtig?


Google "sieht" Bilder nicht wie wir, daher kann es vorkommen, dass Ihre Produktbilder fälschlicherweise für die falschen Keywords gereiht werden oder dass sie in den Suchergebnissen überhaupt nicht erscheinen. Wenn das passiert, verpassen Sie kostenlosen organischen Traffic und die Chance, von neuen Kunden entdeckt zu werden.

B - Badges

Menschen haben eine Aufmerksamkeitsspanne von nur etwa 8 Sekunden. Laut der Studie des Consumer Insights Teams von Microsoft Kanada ist das die Zeit, in der wir in der Lage sind, unseren Fokus zu halten, bevor... oh schau, ein Bild von einem Kätzchen!


Aber ernsthaft:

Wenn eine Person in Ihrem Geschäft landet, haben Sie 8 Sekunden Zeit, um ihr zu zeigen, was sie kaufen soll. Produktabzeichen sind eine großartige Möglichkeit, Ihre meistverkauften oder kürzlich hinzugefügten Produkte hervorzuheben, die Aufmerksamkeit der Besucher zu erregen und sie dann weiter in die Erkundung Ihrer Produkte zu führen.

Außerdem sind Badges auch eine Möglichkeit, um Besuchern zu helfen, ihre Auswahl einzugrenzen. Wenn es zu viele Optionen gibt, neigen die Menschen dazu, eine Entscheidungslähmung zu erleben - das nennt man das Paradox der Wahl. Wenn Sie Ihre Badges überlegt und sparsam einsetzen, können Sie Ihren Kunden helfen, ihre Kaufentscheidungen schneller zu treffen.


Menschen haben eine Aufmerksamkeitsspanne von nur etwa 8 Sekunden. Laut der Studie des Consumer Insights Teams von Microsoft Kanada ist das die Zeit, in der wir in der Lage sind, unseren Fokus zu halten, bevor... oh schau, ein Bild von einem Kätzchen!


C - Customer photos

72% der Online-Shopper geben zu, dass das Betrachten von Instagramm-Fotos der Kunden von einem Produkt ihre Kaufchancen erhöht. Sie haben auch eine Fallstudie durchgeführt und festgestellt, dass das Hinzufügen von Kundenfotos auf Produktseiten die Konversionen um fast 29% steigern kann.


Kundenfotos dienen aufgrund ihrer Authentizität im Vergleich zu markengenerierten Bildern als sozialer Beweis. Wenn man sieht, wie echte Menschen Produkte genießen und genehmigen, hilft das den Käufern bei ihrer Entscheidungsfindung. Tatsächlich geben 77% der Kunden an, dass sie beim Online-Shopping nutzergenerierte Bilder den professionellen Markenfotos vorziehen.

Und ja, benutzergenerierte Fotos sind nicht immer perfekt, aber genau das macht sie so vertrauenswürdig.


D - Details

Wollen Sie etwas Seltsames hören?

83% der Online-Shopper geben zu, dass sie Unterstützung benötigen, um ihren Einkauf abzuschließen, doch weniger als die Hälfte gibt an, tatsächlich Hilfe zu suchen. Das heißt, die Leute haben Fragen, aber sie suchen nicht nach Antworten. Stattdessen verlassen sie die Website ohne lange nachzudenken.


Deshalb sollten Sie Folgendes beachten: Stellen Sie sicher, dass Sie alle wichtigen Informationen klar und deutlich auf Ihrer Produktseite präsentieren, sonst verlieren Sie möglicherweise einen Kunden. Das bedeutet, dass Sie keine wichtigen Versand- oder Größenangaben in Ihre FAQs aufnehmen, denn mehr als die Hälfte Ihrer potentiellen Käufer wird sich nicht bemühen, dort nach diesen Informationen zu suchen.


E - E-Mail-Abonnement-Popup

Marken setzen oft viel Mühe (und Geld) ein, um Besucher in ihr Geschäft zu bekommen, und tun dann nichts, um die Beziehung zu diesen Besuchern aufrechtzuerhalten.

Das ist ein kostspieliger Fehler.


Die Marketingregel von 7 besagt, dass die Menschen etwa 7 Interaktionen mit einer Marke haben müssen, bevor sie bereit sind, zu konvertieren. Wenn Sie also einen neuen Besucher in Ihren Online-Shop bringen, haben Sie 1/7 der Arbeit erledigt.


Das Hinzufügen eines einfachen Popups zum Verlassen der Website, das den Leuten anbietet, ihre E-Mail zu hinterlassen (sehen Sie sich Tools wie Sumo oder MaxTraffic an), ist Ihre Einladung, mit Ihren Besuchern in Kontakt zu bleiben, bis sie bereit sind, zu konvertieren. Tatsächlich zeigt unsere Erfahrung, dass sich die Implementierung eines Popups zum Verlassen der Website mit einem ROI von über 1.000% auszahlen kann.

F - Facebook-Retargeting-Pixel

Wenn Sie nicht auf Retargeting setzen, verlieren Sie Geld. Denken Sie darüber nach: Etwa 96% der Besucher Ihres Shops werden ohne einen Kauf abreisen. Retargeting ist Ihre Art, diese Leute wieder in Ihren Laden zu bringen und das Geschäft zu besiegeln. Fallstudien zeigen, dass der ROI von Retargeting bis zu 1.300% betragen kann!


Facebook ist ein großartiger Kanal für Retargeting. Vor allem, weil es einfach einzurichten ist und die dynamische Retargeting Option bietet, d.h. Sie können die Aufmerksamkeit der Leute auf sich ziehen, indem Sie genau die Produkte zeigen, für die sie sich zuvor interessiert haben.

Lesen Sie mehr darüber, wie Sie mit einem Budget von $50 effektive Facebook-Retargeting-Anzeigen schalten können.


G - Google Analytics Tracking

Was man nicht messen kann, kann man auch nicht verbessern, oder? Deshalb ist die Anbindung von Google Analytics an Ihren Shop ein absolutes Muss.


Sehen Sie:

Google Analytics ist KOSTENLOS, es gibt also wirklich keine Entschuldigung dafür, es nicht zu verwenden. Mit dem Tool können Sie Ihre Verkäufe und Konversionen messen, sehen, wo Ihre aktivsten Käufer herkommen, welche Geräte und Browser sie verwenden und welche Ihrer Marketingkampagnen den höchsten ROI aufweisen.

Wenn Sie zum Beispiel sehen, dass der ROI Ihrer E-Mail-Kampagnen 10x besser ist als der Ihrer bezahlten Werbemaßnahmen, können Sie eine vernünftige Entscheidung treffen, um sich mehr auf das Wachstum Ihrer E-Mail-Abonnentenliste zu konzentrieren und Ihre E-Mail-Kampagnen zu optimieren.


H - High-quality product images

Wenn es um Online-Shopping geht, beurteilen wir Bücher nach ihrem Einband. Denn es gibt keine andere Möglichkeit, wenn wir ein Produkt nicht in die Hand nehmen können, es anfassen und seine Beschaffenheit spüren können. Beim Online-Shopping halten 93 % der Verbraucher also das optische Erscheinungsbild für den entscheidenden Faktor bei der Kaufentscheidung.


Professionelle Bilder schaffen nicht nur ein größeres Gefühl im Geschäft, sondern sie lassen Ihre Marke auch vertrauenswürdiger aussehen und die Qualität der Produkte verbessern. Als Ergebnis zeigen die Statistiken, dass Kunden, die mit hochwertigen Produktfotos präsentiert werden, eine 3x höhere Kaufwahrscheinlichkeit haben.

I - Improved page load speed

Die Leute sind extrem ungeduldig.

53% der Menschen werden eine Website verlassen, wenn der Ladevorgang länger als drei Sekunden dauert. (Ernsthaft, Leute. Wozu die Eile?)

Denken Sie einfach darüber nach: Wenn Ihre Website 3 Sekunden zum Laden braucht, wird die Hälfte Ihrer Besucher abspringen, bevor sie überhaupt Ihren Inhalt zu sehen bekommen. Bei einem Geschäft mit 5k monatlichen Besuchern und einer Konversionsrate von 5% kann eine Erhöhung der Geschwindigkeit der Website um nur 1 Sekunde zu 1.410 weiteren Käufen pro Jahr führen.

Eine Website, die mehr als 2 Sekunden zum Laden braucht, verliert jedes Jahr ein Vermögen!


Also, gehen Sie zu Google Page Speed oder Pingdom und schauen Sie sich an, wie es Ihrem Geschäft geht. Wenn Ihre Website mehr als 2 Sekunden zum Laden braucht, achten Sie darauf, was sie verlangsamt. Was auch immer das ist, lassen Sie es reparieren.

J - Juicy product descriptions

Viele denken, dass eine Produktbeschreibung der Ort ist, an dem Sie einfach Produktmerkmale auflisten oder Schlüsselwörter für Suchmaschinen ausfüllen. Ja, schlüsselwortoptimierte Beschreibungen können Ihnen helfen, ein Ranking bei Google zu erreichen. Und ja, die Erwähnung von Produkteigenschaften kann helfen. Eine gut geschriebene Produktbeschreibung kann jedoch viel mehr bewirken.

Sie kann Ihr Produkt tatsächlich verkaufen.

Eine Produktbeschreibung ist wie die Präsentation Ihres Produkts, die den Menschen hilft zu verstehen, warum es fantastisch ist und das Geld wert ist. Tatsächlich sagen 88% der Käufer, dass der Produktinhalt ihnen hilft, ihre Kaufentscheidungen zu treffen.

Wie schreibt man Produktbeschreibungen, die sich verkaufen? Hier ist ein kurzer Tipp: Konzentrieren Sie sich nicht auf Fakten und Funktionen, sondern auf Vorteile und Meinungen. Wenn Sie eine Inspiration brauchen, schauen Sie sich die Produktbeschreibungen von ModCloth an - diese Leute nehmen sie ernst.


K - Keyword-optimized headlines

Sie wissen bereits, was eine tolle Schlagzeile ausmacht: Sie ist kreativ, aufmerksamkeitsstark und einprägsam. Und noch etwas - wenn es um das Schreiben im Internet geht, ist es auch schlüsselwortoptimiert. Schlüsselwörter in den Überschriften helfen Suchmaschinen, zum einen, Ihre Seite zu finden, und zum anderen, den Sinn der Seite zu erkennen.


Schlagzeilen oder H1 sind die Themen Ihrer Seiten und zeigen das Hauptthema jeder Seite an, daher achtet Google besonders auf die Schlüsselwörter in ihnen. Wenn Sie also Ihr H1 schreiben, ist es besser, wenn es klar und einfach ist, als wenn es übermäßig künstlerisch ist. Denn zu viel Kreativität kann Ihre Seiten für die Suchmaschinen unsichtbar machen.

Wenn Sie zum Beispiel Kapuzenpullover mit Startup-Angeboten verkaufen, dann sollten Sie genau das in Ihren Überschriften sagen (und nicht: "Tragen Sie Ihre Inspiration jeden Tag“).


L - Landing pages

Eine Landing Page im weitesten Sinne ist eine Seite auf Ihrer Website, auf der Besucher ankommen oder "landen können". Normalerweise richten sich Landing Pages an bestimmte Zielgruppen, und Besucher gelangen über andere Quellen, wie z.B. bezahlte Anzeigen oder die Google-Suche, auf diese Webseiten.


Jetzt denken Sie vielleicht darüber nach, warum Landing Pages wichtig sind?

Nehmen wir an, Sie verkaufen Poster, die im Büro oder im Wohnzimmer aufgehängt werden können - sie sehen an beiden Orten gleich gut aus. Indem Sie zwei Landing Pages für jeden dieser Anwendungsfälle erstellen, können Sie jede Seite für bestimmte Suchbegriffe, Produktfotos usw. optimieren. Auf diese Weise finden sowohl der Suchende nach einem Büroplakat als auch derjenige, der nach Kunst im Wohnzimmer sucht, genau das, was er sucht - auch wenn es sich um dasselbe Produkt handelt.


Je mehr Landingpages Sie erstellen, desto besser, denn so erreichen Sie mehr potenzielle Kunden. Tatsächlich kann eine Erhöhung der Anzahl der Landing Pages von 10 auf 15 helfen, Ihre Chancen auf den Verkauf Ihrer Produkte zu verdoppeln.

M - Meta-Beschreibungen

Eine Metabeschreibung ist ein 160-Zeichen-Schnipsel, der den Inhalt einer Seite zusammenfasst. Obwohl Meta-Beschreibungen keinen Einfluss auf die Ranking-Algorithmen von Google haben, können sie sich auf das Klicken der Nutzer auf der Ergebnisseite der Suchmaschine (SERP) auswirken.

Metabeschreibungen sind Teaser, die einen ersten Eindruck vom Inhalt der Webseite vermitteln. Eine überzeugende und beschreibende Kopie kann dazu führen, dass mehr Menschen auf das Suchergebnis klicken und die Besucherzahlen Ihres Shops erheblich steigern.

Und obwohl die Suchbegriffe in den Meta-Descriptions keinen direkten Einfluss auf das Ranking Ihrer Webseite bei Google haben, können sie Ihnen helfen, mehr Klicks zu erzielen. Wie das? Nun, Google hebt Suchbegriffe in der Beschreibung hervor und versichert den Nutzern, dass sie durch einen Klick auf das Suchergebnis finden, wonach sie gesucht haben.


N - No hidden fees

Unerwartete und versteckte Gebühren sind einer der häufigsten Gründe, warum Menschen ihren Einkaufswagen aufgeben. Stellen Sie sich vor, Sie haben ein cooles T-Shirt gefunden und wollen gleich den "Kaufen"-Knopf drücken, aber dann werden Sie - aus heiterem Himmel - aufgefordert, 10 Dollar für die Lieferung zu bezahlen. Sie haben bereits eine Entscheidung getroffen, Ihr Geld für das Shirt zu verschenken, und hier müssen Sie eine weitere Entscheidung treffen. Emm... nein, danke!

Über 60% der Online-Shopper geben ihren Einkaufswagen wegen hoher Versandkosten und anderer Gebühren auf. Allerdings kannst Du nicht wirklich viel tun - wenn die Versandkosten und Steuern hoch sind, sind sie hoch. Es sei denn, Sie bieten kostenlosen Versand an - so können Sie diese Leute für sich gewinnen.

Aber dann, für 24% sind die Mehrkosten nicht das Problem. Es ist, dass sie es zu spät herausfinden. Was Sie also tun können, ist, Ihren Kunden die geschätzten Lieferkosten mitzuteilen und sie wissen zu lassen, dass es andere Gebühren, wie z.B. Steuern, geben könnte.

O - Order confirmation email

Marketing-E-Mails haben im Durchschnitt eine Öffnungsrate von 14,4%. Auftragsbestätigungs-E-Mails hingegen haben eine durchschnittliche Öffnungsrate von erstaunlichen 114,3% und eine fast 5x größere Klickrate als Massen-E-Mails. Finden Sie nicht auch, dass diesen E-Mails mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte?

Nur 30% der Marken personalisieren ihre Auftragsbestätigungs-E-Mails, und das ist eine verpasste Gelegenheit. Denken Sie darüber nach: 64% der Online-Shopper finden Transaktions-E-Mails extrem wertvoll, was die große Öffnungsrate und das hohe Engagement erklärt. Das macht Transaktions-E-Mails zum perfekten Ort für Upsell und Cross-Selling - die Leute schenken Ihnen bereits ihre Aufmerksamkeit und außerdem ist es 6 bis 7 Mal einfacher, einen bestehenden Kunden wiederholt zu konvertieren als einen neuen zu gewinnen.

P - Produktempfehlungen

Die Personalisierung ist einer der größten Marketingtrends und ein Muss im Jahr 2018. Wir sind alle Individuen, und wir wollen, dass Marken uns als solche behandeln. Die Menschen wollen ein persönliches und individuelles Erlebnis, wenn sie online einkaufen, und Marken, die dies tun und die Kunden an sich binden.

Personalisierte Empfehlungen auf der Seite schaffen nicht nur ein individuelleres Erlebnis, sondern helfen den Menschen auch, ihre Kaufentscheidungen zu treffen. Demzufolge sind Empfehlungen laut dem Bericht von Salesforce für 24 % der Bestellungen und 26 % aller Einnahmen verantwortlich.

Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit, dass Käufer, die jemals auf eine Produktempfehlung geklickt haben, doppelt so hoch, und sie geben tendenziell 10 % mehr aus als diejenigen, die nicht auf eine Empfehlung geklickt haben.

Q - Qualitätsindikatoren

Erinnern Sie sich an die Zeit, als die Beschreibung Ihres Produktes als "große Qualität" tatsächlich etwas bedeutete?

Heute ist der Begriff "Qualität" so weit gefasst, dass er im Grunde nichts mehr bedeutet. Deshalb sucht man auf der Webseite nach anderen Zeichen, die die Qualität und den Wert Ihrer Marke und Ihrer Produkte anzeigen.

Hier sind einige starke Qualitätsindikatoren, die Sie für Ihr Geschäft verwenden können:

"Hergestellt in den USA"

Eine Umfrage unter 1.500 Personen ergab, dass 51,9 % der Online-Shopper die Qualität von in den USA hergestellten Produkten bevorzugen und ihnen vertrauen. Amerikanisch gefertigte Produkte haben den Ruf, von höchster Qualität und Leistung zu sein, weshalb die Menschen sie mehr schätzen als beispielsweise in China hergestellte Produkte.


"Familienunternehmen"


85% der Befragten geben an, dass sie Familienunternehmen im Vergleich zu mittelständischen Unternehmen und Großkonzernen vertrauenswürdiger finden. Kleine Unternehmen werden oft mit einem individuelleren und genaueren Zugang zu jedem Kunden und jedem Auftrag in Verbindung gebracht.


"Geld-zurück-Garantie"


Eine Fallstudie von Visual Website Optimizer fand heraus, dass die "Geld-zurück-Garantie"-Plakette die Konversionsrate um 32% steigern kann. Ein solches Versprechen zeigt das Vertrauen des Verkäufers in die von ihm verkauften Produkte, was diese in den Augen des Käufers vertrauenswürdiger erscheinen lässt.

R- Reputable trustmarks

Laut der aktuellen Studie des Baymard Instituts verlassen 18% der Online-Shopper ihren Einkaufswagen, weil sie der Website mit ihren Kreditkarteninformationen nicht vertrauen. Die Anzeige von seriösen Vertrauenssiegeln - Siegel, Logos und Symbole von Systemen, die zum Schutz des Kunden eingesetzt werden - ist eine Möglichkeit, den Käufern zu versichern, dass es sicher ist, bei Ihnen einzukaufen.

Die Effizienz von Vertrauenssiegeln hängt davon ab, ob die Kunden das Logo erkennen oder nicht. In einer Studie von Econsultancy wurden die Menschen gefragt, welches Logo ihnen am meisten Sicherheit gibt, und hier sind die Ergebnisse:


PayPal (29%)

Verisign (25%)

McAfee (23%)


Wenn Sie also Zahlungen über PayPal akzeptieren, sollten Sie das Logo von PayPal an der Kasse hinzufügen. 80 % der Käufer sagen, dass das PayPal-Logo beim Online-Einkauf ein wenig oder viel mehr Sicherheit bietet, was zu einer höheren Konversionsrate führt.


S - Scarcity

Hast du schon mal etwas sofort gekauft, weil du Angst hast, dass es morgen ausverkauft ist? Darauf beruht das Knappheitsprinzip - unsere Angst, etwas zu verpassen, was uns intuitiv wahrnehmen lässt, dass etwas einen höheren Wert hat.

Die Funktionsweise des Knappheitsprinzips ist sehr einfach: Wenn es viel Stoff gibt, will ihn niemand haben. Wenn es eine begrenzte Anzahl von etwas gibt, will es jeder haben. Denn die Menschen wollen immer etwas, das sie nicht haben können oder vielleicht nicht haben.

Im Marketing ist Knappheit ein mächtiger Auslöser. Einige Fallstudien haben herausgefunden, dass sie die Konversionsrate einer Website um bis zu 6,5% erhöhen kann. Das heißt, wenn Sie jetzt 4 % der Besucher Ihrer Website umwandeln, kann ein gut platziertes Element der Knappheit die Konversionsrate von 4 % auf 10,5 % erhöhen. Denken Sie an die zusätzlichen Verkäufe!

T - Titel tags

Title Tags sind Überschriften der Seiten Ihrer Website, die auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen (SERPs) angezeigt werden. Das Schreiben von beschreibenden Titel-Tags, die relevante Suchbegriffe enthalten, ist wichtig für SEO und hilft Google, das Thema Ihrer Webseite zu verstehen.

Laut Moz sind Titel-Tags möglicherweise die wichtigsten On-Page-SEO-Elemente. Sie legen nahe, dass es für Ihr Ranking am besten ist, Suchbegriffe zu erwähnen, die näher am Anfang Ihres Titel-Tags liegen. Außerdem sollten Sie bedenken, dass Titel-Tags oft das einzige sind, was die Leute lesen, daher sollte Ihr Titel einen Hinweis darauf geben, wie Ihr Inhalt für die Suchanfrage des Benutzers relevant ist.


U - User reviews

Hier ein Tipp: Kämpfen Sie für jede positive Kundenbewertung, beginnend mit der Minute, in der Sie Ihren Online-Shop starten. Nutzerbewertungen haben einen großen Einfluss auf den Entscheidungsprozess der Verbraucher. Tatsächlich bedeuten keine Bewertungen sehr oft keine Einnahmen.


Sehen Sie sich die Statistiken an:

97% der Käufer sagen, dass Bewertungen ihre Kaufentscheidungen beeinflussen.

85% der Verbraucher vertrauen Online-Rezensionen ebenso sehr wie persönlichen Empfehlungen.


46% der Online-Käufer sagen, dass sie sich durch die Rezensionen sicherer fühlen können, wenn es um ihre Einkäufe geht.

Das Ergebnis? Produkte mit Bewertungen haben im Durchschnitt 12% und bis zu 83,85% höhere Konversionsraten als Produkte ohne Bewertungen.

V - Videos

Online-Shopping hat viele Vorteile, aber es hat einen bedeutenden Nachteil: Die Leute können das Produkt nicht anprobieren, berühren oder fühlen, bevor sie es kaufen. Das erklärt, warum 68 % der Käufer immer noch lieber im Laden als digital einkaufen.

Große, qualitativ hochwertige Produktbilder geben den Online-Shoppern die Möglichkeit, sich die Produkte genauer anzusehen. Allerdings geben Bilder nicht die Antwort auf Fragen wie z.B. wie sich das Stück "bewegt" und wie es passt, wenn man sich bewegt. Deshalb sind Produktvideos hilfreich.

Statistiken zeigen, dass Kunden, die sich ein Produktvideo ansehen, das Produkt mit bis zu 144 % höherer Wahrscheinlichkeit in ihren Warenkorb legen. Und nicht nur in den Einkaufswagen legen: 64% der Kunden beenden ihren Einkauf mit größter Wahrscheinlichkeit, nachdem sie ein Produktvideo angesehen haben.

W - Whitespace

Whitespace (auch bekannt als "negativer Raum") ist der leere Raum auf einer Seite, der Text, Grafiken, Bilder und andere Website-Elemente trennt.

Durch die Verwendung von Whitespace heben Sie die wichtigen Seitenelemente hervor. Fallstudien zeigen beispielsweise, dass die Verwendung von Whitespace um Ihre Call-To-Aktionen herum diese hervorhebt und 5 % mehr Klicks für Add-to-Carts ermöglicht.

Whitespace-Hilfselemente heben sich nicht nur hervor, sondern können Ihr Produkt auch teurer aussehen lassen. Das Experiment von ConversionXL ergab, dass eine Vergrößerung des Leerraums um Produkte herum, auch wenn das bedeutet, dass das Produktbild kleiner wird, einen höheren wahrgenommenen Wert des jeweiligen Produkts erzeugt.

X - Xtra Vergünstigungen

Mögen Sie Geschenke? Natürlich, wer mag keine Gratisgeschenke? Vor allem, wenn der Gratis-Kram von einer Marke kommt, die Sie interessiert.

Musterprodukte und andere kleine Vergünstigungen wie z.B. Aufkleber kosten in der Herstellung fast nichts, können aber die Kundenbindung stark beeinträchtigen. Kosmetikmarken sind dafür bekannt, dass sie kostenlose Produktproben verschenken, und das nicht ohne Grund - einige Fallstudien haben herausgefunden, dass das Verschenken von Proben den Umsatz um bis zu 2.000% steigern kann!

Denken Sie also über zusätzliche Vergünstigungen nach, die Sie Ihren Kunden anbieten können. Aufkleber sind eine sehr beliebte Wahl, aber Sie können auch individuelle Freundschaftsarmbänder, Pins, Magnete und vieles mehr in Betracht ziehen.

Y - Your brand personality

Sie denken vielleicht, dass die Leute sich nicht um Ihre Markengeschichte kümmern und dass es keine Rolle spielt. Aber das tut es wirklich, wirklich.

Kunden kommen vielleicht nicht in Ihren Shop, um Ihre "Über uns"-Seite zu lesen, aber viele Besucher landen dort - bei vielen Websites ist sie unter den Top 5 der meistbesuchten Seiten.

Während Marken ihren Über uns"-Seiten nicht allzu viel Aufmerksamkeit schenken, verlassen die Menschen tatsächlich Websites, denen es an Persönlichkeit fehlt, und gehen stattdessen zu Marken, die sie mit ihren Inhalten und ihrem Storytelling ansprechen.

Der Schlüssel zum Erfolg?

Eine langweilige "Über uns"-Seite und fehlende Markenpersönlichkeit auf Ihrer Website kann Sie viel Zeit kosten.

Z - Zoom

Online-Shopper mögen große Bilder und sie können nicht lügen.

Eine Studie von Forbes kam zu dem Schluss, dass 50% der Käufer große Produktbilder bevorzugen. Die Befragten gaben zu, dass hochauflösende, große Bilder bei ihrer Kaufentscheidung wichtiger sind als Dinge wie Produktbeschreibungen und sogar Rezensionen.

Mit der Zoom-Option können sich die Käufer Details genauer ansehen, was besonders wichtig ist, wenn man keine Fotos von Produktdetails hat. Um die Zoom-Option hinzuzufügen, müssen Sie ein Basisbild hochladen, das größer ist als Ihr Produktvorschaubild.

Die empfohlene Größe für Basisbilder liegt zwischen 1000px und 1600px auf der längsten Seite. Alles, was kleiner ist, wird nicht gezoomt, während größere Bilder Ihre Website verlangsamen können.


Kleine Verbesserungen können einen großen Unterschied machen


Die Regel Nr. 1 des E-Commerce lautet "Never Stop Optimizing", denn man kann es immer besser machen. Durch kleine Verbesserungen hier und da können Sie Ihren Umsatz drastisch steigern.

Bevor Sie davon ausgehen, dass Sie stundenlang Zeit und teure Ressourcen für die Umsetzung der in diesem Artikel erwähnten Ideen benötigen, lassen Sie mich Ihnen versichern, dass Sie das nicht tun. Es gibt Tausende von E-Commerce-Tools und -Anwendungen, die Online-Verkäufern helfen, ihre Umsätze zu steigern. Und es gibt viele großartige Freelancer die den Job für Sie erledigen und Sie kein Vermögen kosten werden.

Der nächste Schritt ist jedoch, mit der Implementierung dieser Verbesserungen zu beginnen, beginnend mit dem, von dem Sie glauben, dass es Ihrem Shop den größten Leistungsschub geben wird. Welche wird das sein?

Sie haben noch keinen Online-Shop, der schon läuft? Melden Sie sich bei uns und wir helfen Ihnen zu starten.

0 Ansichten
  • Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon
  • YouTube Social Icon
  • LinkedIn Social Icon